Laborscope durchsuchen...

Mediadaten

Download Mediadaten 2019

Laborscope das offizielle Organ des Fachverbandes für Laborberufe Schweiz.

Universität Bern stärkt Forschung über die Fachgrenzen hinweg

An der Universität Bern wird die Forschung intensiviert: Mit drei neuen Interfakultären Forschungskooperationen IFK werden Netzwerkprojekte aus verschiedenen Fachbereichen gefördert. Die Projekte befassen sich mit der Gesundheit von Umwelt, Tier und Mensch, mit religiösen Konflikten sowie mit Schlaf.

Die Universität Bern geht in der Forschungsförderung  neue Wege: Mit den interfakultären Forschungskooperationen  IFK lanciert sie Netzwerkprojekte,  die jeweils 8 bis 13 Forschungsgruppen aus diversen Fakultäten umfassen und die spezifisch gefördert werden. Pro IFK müssen mindestens zwei Fakultäten beteiligt sein. «Komplexe Problemfelder wie Migration oder genetische Veränderungen am Menschen können nicht mehr innerhalb der einzelnen Disziplinen gelöst werden, sondern nur noch fächerübergreifend»,  sagt Rektor Christian Leumann. «Für solche neue, interdis- ziplinäre Forschungsansätze  ist die Universität Bern als Volluniversität dank ihres breiten wissen- schaftlichen Profils gut aufgestellt.» Mit dem Instrument der IFK stärke die Universität Bern die wissenschaftliche  Qualität und Aktualität ihrer Forschung. «Wir schärfen damit auch unser Profil als forschungsintensive  Universität», sagt Leumann.

Mögliche neue Forschungszentren
Die IFK orientieren sich an den fünf strategischen Themenschwerpunkten  der Universität Bern: Gesundheit und Medizin, Nachhaltigkeit, Politik und Verwaltung, Materie und Universum sowie Interkulturelles Wissen. Gefördert werden die Forschungskooperationen während vier Jahren mit je 1,5 Millionen Franken pro Jahr. Drei Projekte wurden nun in einem kompetitiven Verfahren bewilligt. Die IFK lehnen sich an die Gefässe der
Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS bzw. NCCR) des Schweizerischen  Nationalfonds an. «Wenn wir hier auf neue Forschungsgebiete  stossen, ist es durchaus denkbar, dass sich daraus Bewerbungen für weitere Nationale Forschungsschwerpunkte und damit neue strategische Forschungszentren  ergeben», erklärt Leumann.

 

www.unibe.ch